Alternative Vertriebswege

Als offene Plattform steht Android für Flexibilität. Du kannst deine Android-Apps ganz nach deinen eigenen Vorstellungen vertreiben, entweder über einen einzelnen Vertriebsweg oder eine Kombination aus mehreren. Es spielt keine Rolle, ob du deine Apps über einen App-Marktplatz vertreibst oder sie über eine Website oder per Direktmail bereitstellst – du bist nie an eine Vertriebsplattform gebunden.

Die Vorgehensweise zum Erstellen und Verpacken deiner Apps für die Veröffentlichung ist bei allen Vertriebswegen dieselbe. Das spart Zeit und bei Bedarf können bestimmte Schritte automatisiert werden. Unter Vorbereitung auf die Veröffentlichung findest du dazu weitere Informationen.

In den folgenden Abschnitten haben wir einige der Alternativen für Vertriebsmöglichkeiten zusammengefasst.

Vertrieb über einen App-Marktplatz

Das breiteste Publikum erreichst du üblicherweise, indem du deine Apps auf einem App-Marktplatz, wie etwa Google Play, vertreibst.

Google Play ist der wichtigste Markplatz für Android-Apps und besonders nützlich, wenn du Nutzer weltweit erreichen möchtest. Du kannst deine Apps aber auf jedem beliebigen Marktplatz anbieten oder natürlich auf mehreren.

Aber nur bei Google Play kannst du den In-App-Abrechnungsdienst und den Lizenzierungsdienst nutzen. Dank des In-App-Abrechnungsdienstes ist es ganz einfach, In-App-Produkte, wie Spielsteine oder Upgrades für App-Funktionen, zu verkaufen. Mit dem Lizenzierungsdienst verhinderst du die nicht autorisierte Installation und Verwendung deiner Apps.

App-Vertrieb über E-Mail

Per E-Mail kannst du deine Apps den Nutzern schnell und einfach zur Verfügung stellen. Dazu bereitest du die App für die Veröffentlichung vor, hängst sie an eine E-Mail an und versendest sie. Wenn der Nutzer die E-Mail auf seinem Android-Gerät öffnet, wird das APK auf dem Android-System erkannt und in der E-Mail-Nachricht wird die Schaltfläche Jetzt installieren angezeigt (siehe Abbildung 1). Die App wird durch ein Tippen auf die Schaltfläche installiert. Nutzer müssen dazu der Installation unbekannter Apps explizit zustimmen, falls noch nicht geschehen, um mit der Installation fortfahren zu können.

Die Bereitstellung über E-Mail eignet sich besonders, wenn die App nur an einige vertrauenswürdige Nutzer herausgegeben werden soll. Da jeder Nutzer die E-Mail mit der App einfach weiterleiten kann, bietet diese Methode keinen Schutz vor Piraterie und der nicht autorisierten Bereitstellung.

Vertrieb über eine Website

Wenn du deine Apps nicht auf einem Marktplatz wie Google Play vertreiben möchtest, kannst du sie auf deiner Website oder einem Server – einschließlich eines privaten oder eines Unternehmensservers – zum Download anbieten. Dazu bereitest du die Apps wie gewohnt für die Veröffentlichung vor. Dann musst du die releasefähige APK-Datei nur noch auf deiner Website hosten und den Nutzern einen Link für den Download zur Verfügung stellen. Um eine auf diese Weise vertriebene App zu installieren, müssen Nutzer der Installation unbekannter Apps explizit zustimmen.

Konfiguration zur Installation von unbekannten Apps

Android schützt Nutzer vor dem versehentlichen Download und der Installation unbekannter Apps und Apps, die nicht von der vertrauenswürdigen Quelle Google Play stammen. Solche Installationen werden durch Android verhindert, bis der Nutzer explizit der Installation von Apps aus anderen Quellen zustimmt. Das Zustimmungsverfahren ist von der Android-Version abhängig, die auf dem Gerät des Nutzers ausgeführt wird:

Screenshot showing the settings screen for accepting install of unknown apps from different sources.

Abbildung 1. Im Bildschirm Unbek. Apps installieren in den Systemeinstellungen erteilen Nutzer Berechtigungen für die Installation unbekannter Apps aus einer bestimmten Quelle.

  • Auf Geräten mit Android 8.0 (API-Ebene 26) und höher müssen die Nutzer im Bildschirm Unbek. Apps installieren die Installation von Apps aus einer bestimmten Quelle aktivieren (siehe Abbildung 1).
  • Auf Geräten mit Android 7.1.1 (API-Ebene 25) und niedriger sollten Nutzer die Systemeinstellung Unbekannte Quellen aktivieren, die auf dem Gerät unter Einstellungen > Sicherheit zu finden ist.

    Hinweis: Wenn Nutzer versuchen, eine unbekannte App auf einem Gerät mit Android 7.1.1 (API-Ebene 25) oder niedriger zu installieren, zeigt das System manchmal ein Dialogfeld an, in dem der Nutzer gefragt wird, ob nur eine bestimmte unbekannte App installiert werden soll. In fast allen Fällen sollte der Nutzer nur eine unbekannte App-Installation gleichzeitig zulassen, wenn die Option verfügbar ist.

In beiden Fällen müssen Nutzer das Zustimmungsverfahren abschließen, bevor sie unbekannte Apps auf ihre Geräte herunterladen und installieren können.

Hinweis: Einige Netzwerkanbieter erlauben Nutzern nicht, Anwendungen aus unbekannten Quellen zu installieren.